Wann zahlt Tipp3 aus?

Wär gerne auf Sportwetten setzt, hofft natürlich auf Gewinne. Für Kunden von Tipp3.de stellt sich vor allem die Frage, wann und wie Tipp3.de auszahlt. Die einfache Antwort lautet: Wenn eine Auszahlung beantragt wird. Und das ist natürlich nur möglich, wenn es zuvor Gewinne nach korrekten Wetten gab. Dennoch gibt es in diesem Zusammenhang einiges zu beachten, das in den folgenden Absätzen näher erläutert wird.

Tipp3-sport

sport

Maximaler Bonus

103 €

Mindestquote

2.00

Umsatz

5x Bonus

Percentage

100

Auszahlungen bei Tipp3.de

Es ist eine eindeutige Tatsache, dass Tipp3.de ein seriöser Anbieter von Sportwetten ist. Das zeigt sich auch daran, dass es keine Berichte darüber gibt, dass Gewinne nicht ausbezahlt werden. In Deutschland ist Tipp3.de erst seit dem Frühjahr 2015 auf dem Markt, in Österreich schon über sehr viele Jahre. Weder hier noch dort gibt es Probleme. Eine Recherche im Internet bestätigt diese Behauptung. Es spricht also nichts dagegen, hier Kunde zu werden und im besten Fall Gewinne zu erzielen. Dafür ist selbstverständlich Glück nötig, aber das weiß jeder Leser dieser Zeilen. Sollte ein Spieler dieses Glück gehabt haben, geht er zu seinem Konto auf der Seite von Tipp3.de und klickt auf Auszahlungen. Nachdem der Betrag gewählt wurde, stehen verschiedene Optionen zur Auszahlung zur Verfügung. So viele wie bei anderen Anbietern sind es derzeit nicht, das mag allerdings daran liegen, dass Tipp3.de wie erwähnt, erst im Frühjahr 2015 online ging. An dieser Stelle muss nun ein Aber folgen. Wer einen Gutschein von Tipp3.de hatte, einen Bonus Code oder allgemein von einem Bonus profitiert hat, darf erst eine Auszahlung beantragen, wenn die Umsatzbedingungen erfüllt sind. Nehmen wir einmal das Beispiel der ersten Einzahlung. Diese wird bei Tipp3.de bis zu einer Höhe von 103 € verdoppelt. Als Folge muss der Wetter die genannte Summe 4 Mal umsetzen und zwar zu einer Mindestquote von 1,81 € und innerhalb von 30 Tagen. Solange dies nicht geschehen ist, gibt es auch keine Auszahlung. Der Kunde wird darüber natürlich automatisch informiert. Eigentlich ist vor einer Auszahlung und vor einem Gewinn aber eine Einzahlung nötig. Bei Tipp3.de ist diese ab einem Betrag von 5 € möglich, normal sind 10 €.

Wie eine Auszahlung bei Tipp3.de abläuft

Eigentlich zahlt Tipp3.de sofort aus, nachdem eine Auszahlung beantragt wurde. Kleinere Verzögerungen müssen allerdings einkalkuliert werden. Sie sind umso länger, falls Feiertage sind oder falls der Tag der Auszahlungsbeantragung auf einen Sonntag fällt. Außerdem kommt es darauf an, welche Option zur Auszahlung der Kunde gewählt hat. Eine Überweisung auf das Konto bei einer Bank dauert im Schnitt 2 bis 5 Tage. Bei Tipp3.de wird es nicht schneller sein. Auf eine Kreditkarte wird die Summe früher erscheinen, ebenso dann, falls ein Zahlungsdienstleister als Option für die Auszahlung gewählt wurde. Im Schnitt kann man sagen, dass ein oder zwei Tage Zeit vergehen werden, nachdem die Auszahlung beantragt wurde und bis das ausgezahlte Geld zur Verfügung steht.

Der bei Auszahlungen wichtige Punkt der Geldwäsche

Anbieter von Sportwetten unterliegen Gesetzen. Eines, das in fast allen Ländern gilt, ist das zum Thema Geldwäsche. Damit eine Auszahlung nicht in Wahrheit eine Geldwäsche ist, müssen die Kunden von Buchmachern (wie Tipp3.de im Grunde einer ist) und Online Casinos einmalig ihre Existenz nachweisen. Dies geschieht durch Vorlage des eingescannten Personalausweises und durch offizielle Dokumente, die vorgelegt beziehungsweise gemailt werden. Bei Tipp3.de ist der Vorgang ein kleines bisschen anders, denn bereits zur Anmeldung erfolgt etwas, das sich Sofort Ident. nennt. Der Spieler identifiziert sich also sofort bei der Anmeldung und zeigt an, dass er existiert. Als Folge können Auszahlungen umgehend beantragt werden, sofern ein genügend großer Betrag auf dem Wettkonto zur Verfügung steht. Unter 10 € sollten es nicht sein. Nur die Anmeldung dauert halt bei Tipp3.de als Folge des Sofort Ident. ein kleines bisschen länger als üblich, weil die angegebenen Daten von den Mitarbeitern erst überprüft werden müssen, ehe das Konto aktiv ist.